So funktioniert die Plattform

1. Anmeldung
Sind Sie mit Ihrer Initiative auf der Suche nach passenden Unterstützern aus der Berliner Wirtschaft? Registrieren Sie sich unter www.alle-helfen-jetzt.de und machen Sie Ihren Bedarf und Ihr Anliegen für engagierte Fördererinnen und Förderer
sichtbar.

Wollen Sie sich als Unternehmen stark machen? Registrieren Sie sich unter www.alle-helfen-jetzt.de und unterstützen Sie bei der Realisierung von ausgewählten Hilfsprojekten.

2. Projektprüfung
Vor der Veröffentlichung auf der Plattform werden alle Projekte sorgfältig geprüft und verifiziert, da uns eine vertrauensvolle und seriöse Zusammenarbeit aller beteiligten Partner wichtig ist. Voraussetzung ist dabei, dass die Hilfsinitiativen gemeinnützige Zwecke verfolgen. Weiterführende Informationen finden Sie hier.

3. Projekterstellung & Match-Making
Nach Freigabe der Registrierung können Initiativen ihr Projekt-Profil erstellen.
Stellen Sie Ihre Initiative und Ihr Projekt in wenigen Worten vor. Beschreiben Sie ganz konkret, welche Unterstützung Sie benötigen und wofür. So ist Ihr Anliegen für Unterstützerinnen und Unterstützer auf einen Blick sichtbar. Registrierte Unternehmen können so sofort Kontakt aufnehmen. Let´s match!

Wir beraten Initiativen und Unternehmen gerne bei der Suche nach passenden Partnern und Projekten. Schreiben Sie einfach an helfen@berlin-partner.de.

FÖRDERUNGSVORAUSSETZUNGEN
Über alle-helfen-jetzt.de sollen Unternehmen und Hilfsprojekte zusammenfinden, um gemeinsam Hilfe für Geflüchtete in Berlin zu leisten. Dabei ist es für die Unternehmen und auch für die Unterstützerinnen und Unterstützer der Webseite von herausragender Bedeutung dass es sich bei den Hilfsprojekten um gemeinnützige Projekte handelt.

Bevor ein Projekt auf die Webseite aufgenommen wird, führt Partner für Berlin deshalb einen Plausibilitätscheck durch und prüft die Daten des Projekts. Partner für Berlin kann aber nicht abschließend garantieren, dass alle Projekte den Kriterien der spendenden Unternehmen gerecht werden. Deshalb wird den unterstützenden Unternehmen empfohlen, die Projektbeschreibungen (Infos, Fotos, Video etc.) genau zu studieren und eventuell Kontakt mit dem Verein oder der Initiative aufzunehmen. Darüber hinaus wurde eine Checkliste mit Voraussetzungen entwickelt, die die Organisationen erfüllen müssen, bevor sie auf der Matching-Plattform veröffentlicht werden.

  1. Die Institution oder das Hilfsprojekt versichern, dass sie ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke verfolgen. Hierunter fallen insbesondere eingetragene gemeinnützige Vereine oder Gesellschaften, deren Gesellschaftszweck gemeinnützig ist. Organisationen oder Zusammenschlüsse, die weder ein eingetragener gemeinnütziger Verein noch eine gemeinnützige Gesellschaft sind, bestätigen, dass sie in naher Zukunft eine solche gründen werden. Dies wird auch im Anschluss geprüft.
  2. Die Organisation darf keine Zuwendungen in Form von Geldauszahlungen oder Sachleistungen an Mitglieder gewähren. Dem gemeinnützigen Zweck entsprechend dürfen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Körperschaften keine Geschenke oder wirtschaftliche Vorteile gewährt werden. Ausgenommen sind Gehaltszahlungen oder der Ersatz von Aufwendungen, die in der Ausübung der Tätigkeit für die Organisation entstehen. Die Organisationen dürfen auch niemanden durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.
  3. Bei jeder Spende ist das Spendenziel die Umsetzung eines konkreten Hilfsprojekts. In der „Projektbeschreibung“ wird die Verwendung der Spende so genau wie möglich definiert. Die daraufhin erteilte Spende darf durch die empfangende Organisation nur für das ausgeschriebene Projekt verwendet werden. Dies muss auf Nachfrage des Spenders auch jederzeit durch die Organisation nachgewiesen werden können.
  4. Es wird für jedes Projekt ein Projektverantwortlicher bestimmt und bekanntgegeben. Der Projektleiter ist für die Umsetzung des Projekts verantwortlich und ist der Hauptansprechpartner bei Fragen zum jeweiligen Hilfsprojekt.

TIPPS UND ANREGUNGEN

Für Initiativen
Sie haben sich registriert und sind freigeschaltet worden. Herzlichen Glückwunsch. Jetzt können Sie loslegen und Ihre Projekte einstellen.

  • Wünschen erlaubt: Welche Unterstützung brauchen Sie?
  • Erzählen Sie über Ihr Projekt und stellen Sie sich vor. Formulieren Sie Ihr Anliegen so klar wie möglich.
  • Bilder sagen mehr als tausend Worte – vergessen Sie nicht, auch Fotos hochzuladen.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Profil vollständig ist. So können alle miteinander kommunizierenden Parteien auf die richtigen und wichtigen Informationen zugreifen.
  • Sie können auch mehrere Projekte/Anliegen auf alle-helfen-jetzt.de einstellen.
  • Lassen Sie uns auf unserem Blog von Ihrem Engagement berichten. Zum Beispiel, wenn Partnerschaften zustande kommen oder ein Projekt realisiert wird.
  • Vernetzen Sie sich mit unseren Social-Media-Kanälen. Lassen Sie uns die Idee von alle-helfen-jetzt.de gemeinsam verbreiten: #AlleHelfenJetzt & #beBerlin
    Twitter: https://twitter.com/beberlin
    Facebook: https://www.facebook.com/BerlinPartner/
    Instagram: https://www.instagram.com/sei_berlin/
    • Falls Sie auf Ihren internen oder externen Kanälen über alle-helfen-jetzt.de berichten, teilen wir dies gern auch auf unseren Kanälen. Schreiben Sie an helfen@berlin-partner.de

Für Unternehmen
Sie haben sich registriert und sind freigeschaltet worden. Herzlichen Glückwunsch. Jetzt können Sie loslegen und auf alle-helfen-jetzt.de eingestellte Projekte unterstützen.
Achten Sie darauf, dass Ihr Profil vollständig ist. So können alle miteinander kommunizierenden Parteien auf die richtigen und wichtigsten Informationen zugreifen.

Bleiben Sie „up to date“: Schauen Sie regelmäßig nach neuen Projekten. Es werden regelmäßig neue Projekte eingestellt, die Ihre Unterstützung suchen. Nehmen Sie Kontakt mit den Initiativen auf, für die Sie sich interessieren. Vernetzung und Kommunikation sind immer hilfreich.

Gefällt Ihnen ein Projekt besonders gut? Bieten Sie auch Partner- oder Patenschaften an. Eine schöne Art, Verantwortung zu übernehmen und ein Projekt langfristig zu begleiten.
Sie können neben Sachspenden auch Ihr Know-how und persönliche Hilfe vor Ort einbringen. Praktika, Stellenangebote oder Orientierungstage in Ihrem Unternehmen sind ebenfalls wichtige Angebote.

Lassen Sie uns auf unserem Blog von Ihrem Engagement berichten. Zum Beispiel, wenn Partnerschaften zustande kommen oder ein Projekt realisiert wird. Vernetzen Sie sich mit unseren Social Media- Kanälen. Lassen Sie uns die Idee von alle-helfen-jetzt.de gemeinsam verbreiten: #AlleHelfenJetzt & #beBerlin
Twitter: https://twitter.com/beberlin
Facebook: https://www.facebook.com/BerlinPartner/
Instagram: https://www.instagram.com/sei_berlin/

Falls Sie auf Ihren internen oder externen Kanälen über alle-helfen-jetzt.de berichten, teilen wir dies gern auch auf unseren Kanälen. Schreiben Sie an helfen@berlin-partner.de
Danke, dass Sie dabei sind! Durch Ihr Engagement tragen Sie dazu bei, dass Berlin eine weltoffene und solidarische Metropole bleibt!